Bildbearbeitung

image_pdfimage_print

Punkt, Punkt, Komma, Strich…

Die Bildbearbeitung von Astrofotos ist ein Buch mit sieben Siegeln. Genau so hat jeder Astrofotograf sein Geheimrezept und die fĂŒr ihn passende Software und Bearbeitungstechnik erarbeitet. Und genau darin liegt die nĂ€chste Aufgabe.

Man nehme Rohbilder, die mittlerweile einigermassen brauchbar sind, ein Notebook mit dem Energiebedarf einer 13jÀhrigen, die in den Ferien DVD schaut, E-Gitarre spielt DS spielt und Popcorn in der Mikrowelle zum poppen bringt, einen iMac und erwarte Wunder. NÀmlich Astrobilder. Gute Bilder. Aber wie? Und warum?

Des RĂ€tsels Lösung war es, die Rohbilder per DSS (DeepSkyStacker) zu einem Bild zu ĂŒberlagern („stacken“) und sie anschliessend mit dem sagenhaften Programm namens „nebulosity“ auf dem Mac weiterzubearbeiten. Kein Photoshop, kein Fitswork, keep it simple and stupid („KISS“).

Na ist doch wahr, fĂŒr was hat man das Zeug denn? Die stundenlange Bearbeitung auf dem Notebook war ein Graus. Man dachte ein wirklich gutes Bild gemacht zu haben. Doch wenn man es auf einem vernĂŒnftigen Monitor ansieht, drehts einem die ZehennĂ€gel auf.

Und so kam ich zu den ersten drei wirklich vorzeigbaren Fotos, die ich letzte Woche (sh. vorheriger Blogeintrag) machte. M11 (Wildentenhaufen), M13 (Herkuleshaufen) und M31 (Andromedagalaxie).

Jetzt gehts lo-hoooos!