Montierung Celestron CAM

image_pdfimage_print

Wie in meinem letzten Blog angedroht, ist mit meiner bisherigen Montierung aufgrund der ĂŒbertriebenen Lastenesel Funktion Schicht im Schacht, nix ging mehr. An vernĂŒnftige Astrofotografie war nicht mehr zu denken. Zu ungenau wurde die NachfĂŒhrung, zu frustrierend die Ergebnisse.

Also beschloss ich heute, daß ab heute der 15. Juni fĂŒr mich Weihnachten ist, denn ich bekam fĂŒr meine alte (Montierung!) einen guten Preis, und musste nicht mehr eine astronomische (haha) Summe in mein Objekt der Gierde stecken. Zur Auswahl standen die Skywatcher EQ6 sowie die Celestron AS-GT oder CGEM. Da erstere und letztere ĂŒber die 1.000 Euro Schallmauer rausschießen, kam nur die AS-GT als Option in Betracht. Zumal ich vom Balkon aus keinen direkten Blick auf Polaris habe, und dieser essentiell fĂŒr eine genaue Einnordung ist. Das braucht die AS-GT (und die CGEM) nicht mehr.

Gesagt, getan, Tochter aufgeweckt und ab zum HĂ€ndler meines Vertrauens, dem Teleskop Service. Herr KĂŒgler kennt mich schon recht gut, und so ging alles recht schnell. Zuhause aufgebaut, mir halb das Genick ob der sich nicht selbst entsorgenden Kartons gebrochen, ging alles recht flott. Eine Anbindung an TheSkyX und Stellarium erfolgter absolut problemlos, im Gegensatz zu den Skywatcher Prosukten, fĂŒr die man spezielle Treiber (Ascom und EQMod) benötigt.

Alles wirkt robust, elegant, und kann endlich mein Equipment ohne Kompromisse tragen. Naja, soweit die Theorie. Wie praxisnah meine Gedanken sind, wird man bei der Beobachtung und Fotografie der heutigen MoFi sehen.

Clear Skies uns allen heute Abend!

 

Nachtrag 16.06.: Ich hatte gestern Abend die grĂ¶ĂŸten Schwierigkeiten, dieses Teil sauber zu justieren/einzunorden. Daher auch die bescheidenen Ergebnisse der MoFi Fotos. Völlig frustriert machte ich mir Gedanken darĂŒber, was ich denn falsch gemacht habe bzw. wo das Problem ist. Des RĂ€tsels Lösung: ich empfehle jedem, der diese Montierung kauft, als erstes nach dem Aufbau eine komplette RĂŒcksetzung der Einstellungen der Software durchzufĂŒhren und anschliessend alle Parameter neu einzugeben. Bei mir hats geholfen. Tja, nur 18 Stunden zu spĂ€t 😉

 

Nachtrag 11.09.: Diese Montierung ist lt. Teleskop Service eine der 10%, bei der einfach nix passt. Kommt angeblich bei allen Montierungen vor. Ahja. Hier mal kurz aufgelistet, was bis jetzt alles schief ging und weswegen sie in der Reparatur war:

  1. Falsch mitgeliefertes 12V Kabel, dadurch BeschÀdigungen an der Platine
  2. Mangelhaft eingestelltes Schneckenspiel
  3. Wackelkontakt des Handcontrollerkabels, deswegen immer wieder Resets des ganzen Systems im Betrieb 
Nachtrag 27.09.: Diese Montierung ist der letzte MĂŒll! Gestern versagte auch noch die Elektronik vollkommen. Das Ganze wurde mit einer Fehlermeldung „No Response 16“  angezeigt. Lt. Internet bedeutet dieser aussagekrĂ€ftige Fehlercode: mangelhafte Stromversorgung ODER  Platinenproblem ODER Motorenprobleme. Klasse oder? Nicht mehr mit mir, Schnauze voll! Innerhalb von drei Monaten vier massive Probleme, es reicht. Weg mit dem Teil und her mit etwas vernĂŒnftigem. TS tauschte die CAM um und somit hab ich nun eine NEQ6. Neuer Blog darĂŒber wird erstellt.

Summa summarum: R.I.P. Celestron CAM, nie wieder!