Schlechte Voraussetzungen

image_pdfimage_print

Der Fluch des Astronomen

Gestern abend sollte es also soweit sein. Wider erwarten stellte ich im Laufe des Nachmittags heraus, daß es abends aufklaren sollte. Unglaublich bei dem Wetter, das wir in den letzten Tagen hatten. Fein! Endlich kann ich in der Praxis das machen, was in der Theorie ja schon soooo gut klappt.

 Ich wollte heute also schwerpunktmässig folgendes durchführen:

  1. Autoguiding testen (siehe letzter Blogeintrag)
  2. Den Mond ablichten, wenn er schon die Dunkelheit des Himmels versau
  3. Um exakt 01:37:14 Uhr den Überflug der ISS und Soyuz über Alioth (Großer Wagen) filmen und fotografieren.
  4. DeepSpace Objekte M64, M94 und M106 ablichten.

Doch was war? Ein einziger Reinfall. Um 20 Uhr begann ich schon, alles akribisch im Garten aufzubauen. Passanten verbogen sich im Vorbeiradeln ihre dürren Hälse, doch ich machte mir nichts daraus. Ich baute auf, Teleskop, Tisch, Sonnenschirm gegen die Beleuchtung durch die Straßenlaternen, Stromversorgung, Notebook, Bier, Kaffee, Zigaretten, Aschenbecher und Klappstuhl. Ein Bild für Götter.

Es wurde dann doch noch dunkel. Also richtete ich meinen Anton an Polaris aus. Klasse, geht doch. Doch ich sah nix durch den neuen Sucher. Hmm, egal. Als nächstes war das justieren der Optik dran, also meine 3 üblichen Sterne anfahren. Antaris, Vega, Dheneb. Hier versagte schon mal die Steuerung, denn ein Motorenkabel verschlang sich um eine der zahlreichen Einstellschrauben, die Optik versagte. Also alles nochmal von vorne. Kein Ding, hab ja Zeit. Und solange ich noch Kaffee und Fluppen habe, ist die Welt in Ordnung. Nächster Lauf. Was ist das? Ich seh durch meinen Telrad Sucher nix! Verdammt, jetzt beschlägt auch noch alles. Ich seeeeh niiix! Fürs Protokoll: Tauschutzkappen für den Newton und den Telrad organisieren. Es beschlägt einfach, wenn die Temperatur unter 10°C fällt. Muß man alles lernen. Weiter. Ha, es hat ja doch noch geklappt, mein Teleskop ist nun eingerichtet. Jetzt schauen wir doch mal, ob das Autoguiding, also das feine Nachführen des Teleskopes per zweitem Sucher und Notebook funktioniert. Das ist bei Langzeitbelichtungen, wie ich sie vorhabe, ein Muss. Also: PHD, das Programm, aufrufen. Irgendwann fand ich dann die richtige Einstellung und hatte ein Bild. Doch als ich dann das Notebook mit der Autoguide Teleskopsteuerung verbunden hatte, gings los.

In dem Moment, als ich beide verband (und vorher am Teleskop auf PC Steuerung umgeschalten hatte), wollte keiner mehr. weder die Nachführung durch Notebook (PHD) noch durch das Teleskop (Goto). Und weils ja noch nicht genug war, erkannte meine Software mein Teleskop auch nicht mehr, wodurch sich eine Ansteuerung des Teleskopes durch die Software Stellarium und nicht durch die Goto-Steuerung von Anton (meinem Teleskop), auch noch erübrigte. Das Ergebnis ist das Foto oben.

Dann halt nicht, habts mich doch gern! Ich machte mich also an mein erstes Objekt, denn es war nach 23 Uhr und das Zeitfenster zum ISS Überflug wurde knapp. Rann an M64! Wie immer eingestellt, EOS angeschlossen, programmiert, Feueeeer! Das Ergebnis zog mir die Latschen aus. Dieser $%&/() Mond! Er überstrahlt einfach alles. Also gut, dann ists heute eben nichts mit DeepSpace. Also machte ich ein Mondfoto (siehe Album „Mond“). Das muss doch gehen! Noch ein Versuch auf meine Supernova-Galaxie M51. Nun versagte alles… Die Teleskopsteuerung führte nicht mehr nach, (Grund: vermutlich  ist meine Montierung einfach nur durch das mittlerweile stattliche Gewicht überlastet, siehe letzter Blog), es zogen hohe Wolken auf, und alles war durch den Tau mittlerweile patschnass…

Da war mir dann auch die ISS wurscht und um Mitternacht baute ich frustriert alles ab und zog mir zeternd und grummelnd noch ein Subway Sandwich rein und genoß „Lucky Sleven“ auf BlueRay.

Was lernen wir aus einer solchen Nacht?

  1. Wenn es schon mal mies losgeht, lass es!
  2. Überprüfe das Gewicht Deiner Optik mit Aufbau
  3. Organisiere eine neue Montierung (Kosten aber zu hoch, muss warten)
  4. PHD Guiding nochmal trockenüben
  5. Problem der Ansteuerung von Anton per Software (EQMOD) lösen!
  6. Die Astronomie Saison ist bis in den Herbst rein wohl aufgrund der kurzen Nächte vorbei.

Tja, alleine wegen Nr. 3 und 6 dürfte es das wohl vorerst mit der Astronomie gewesen sein. Aber keine Angst, ich geb nicht auf!